Song des Tages: Gravenhurst – „The Velvet Cell“


gravenhurst-hero-1417734640

Gedankensprung, genau heute: Mehr durch einen der Zufälle (die es nicht gibt) hat sich „Fires In Distant Buildings“ nach langer, langer Zeit wieder einmal in meine Playlist geschmuggelt. Große Melodien, überall. 52 unbeschreiblich intensive Minuten kurz klingt es so, als würden My Bloody Valentine Nick Drakes Asche am Fuße irgendeines gottverdammten, gottverlassenen Flusses verstreuen und ihr mit traurigen Augen dabei zusehen, wie sie sich in alle Winde verstreut. Es ist Herbst, definitiv.

51Fzw4KnoqL._SX425_Gedankensprung, circa 2008: Ich laufe durch Madrid. Ich laufe zum Bahnhof Atocha, welche vier Jahre zuvor zur morgendlichen Hauptverkehrszeit noch schauriger Schauplatz der Madrider Zuganschläge war, bei denen 191 Menschen ums Leben kamen und mehr als 2000 Passagiere verletzt wurden. Ich laufe nach Puerta del Sol, bahne mir meinen Weg durch die Menschenmassen im Zentrum der spanischen Hauptstadt. Alles ist voller Hektik, voller Touristen, voller emsiger Einheimischer. Spanischer Müßiggang? Nicht hier. Ich begebe mich in die Metro, lasse mich tragen, lasse mich treiben. Irgendwohin. In meinen Ohren klingt zum ersten Mal in voller Länge „Fires In Distant Buildings“. Ich bin überwältigt vom Gegensatz der intensiven Langsamkeit dieser Musik, gemischt mit der multikulturellen Ruhelosigkeit dieser Stadt, in der ich in der Folge viele Tage, gepaart mit vielen Erinnerungen, gelassen habe. Eines Tages werde ich zurückkehren, vielleicht.

Gedankensprung, circa 2006: Mit guten Freunden sehe ich den auch heute noch formidablen deutschen Film „Ein Freund von mir„. Jürgen Vogel, Seite an Seite mit Daniel Brühl – allein diese Paarung bürgt für Qualität, oder? Das alles in einer Zeit, als man Filme (vermutlich) noch in sogenannten „Videotheken“ leihen musste, das Haus verlassen musste, um auf seine Unterhaltungskosten zu kommen. Der Soundtrack zum Film stammt zu großen Teilen von Gravenhurst und enthält unter anderem auch den Song „The Velvet Cell“. Was, bitteschön, ist dieses Stück, wenn kein verdammter Hit? Dreieinhalb Singleminuten (fünf sind es auf dem Album) Ruhelosigkeit, vermengt mit stoisch vorgetragenen Textzeilen, die durch Mark und Fleisch schneiden: „To understand the killer / I must become the killer / And I don’t need this violence anymore / But now I’ve tasted hatred I want more“. Auch ich merke auf, will mehr, habe Blut geleckt.

Gedankensprung zurück, genau heute: All jene Zeilen haben keinen Deut an Aktualität eingebüßt, beschreiben sie doch die Natur des Menschen, der im Grunde nichts anderes ist als ein egomanisch geratenes, sich selbst überschätzendes Tier. „To understand the killer / I must become the killer“ – nur wer einmal im Glashaus gesessen hat wird den schmerzlich schönen Klang zerberstenden Glases kennen. „The desire to kill was a disease you caught / But it’s dormant in the hearts of everyone“ – wir alle sind tickende Zeitbomben, die nur auf ihre Explosion warten, und selbst der Dalai Lama hegt wohl ab und an schmutzige Gedanken. Dunkle Zeiten haben John Lennons fadenscheinige Friedensgesänge in die Abseitsfalle gelockt. Es ist Herbst, und ein Heer der Flüchtlinge, die unsere Regierenden gerufen haben, steht mit müden Augen vor der Tür.

Im vergangenen Dezember ist Gravenhurst-Mastermind Nick Talbot mit 37 Jahren viel zu früh verstorben. „Fires In Distant Buildings“ wird bleiben. Acht Monumente wie „The Velvet Cell“ werden vieles überdauern.

 

 

„To understand the killer
I must become the killer
And I don’t need this violence anymore
But now I’ve tasted hatred I want more

The velvet cell within men
Gloriously rusted masks
Grey death heart crocuses
And I had always thought

The desire to kill was a disease you caught
But it’s dormant in the hearts of everyone
Waiting for a spark, an emotion…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: