Song des Tages: Olympique – „Face Down The Earth“


MH_20140524_olympique_0035_lores

Na, den Valentinstag gut überstanden? Falls ihr den „Tag der Liebenden“ – und vor allem die Nacht – in trauter Zweisamkeit verbracht habt, dann könnte es bei euch – bestenfalls, freilich – so ausgeschaut haben wie im so ganz und gar nicht jugendfreien Musikvideo zum Olympique-Song „Face Down The Earth“ – minus filmische Ästhetik, minus stylisches Schwarz-weiß, natürlich…

Das Stück selbst stammt vom im vergangenen November veröffentlichten Debütalbum „Crystal Palace“ des Salzburger Trios, bestehend aus Fabian Woschnagg, Leo C. Scheichenost und Nino Ebner – drei Schulfreunden, die sich schon eine gefühlte Ewigkeit kennen und ihr Hobby mit ihrem Debüt auf eine neue, deutlich professionellere Ebene heben. Apropos „professionell“: So braucht sich der Erstling von Olympique trotz der Herkunft aus Österreich, einem nicht eben für Indierock gerühmten Land, das jedoch aktuell und mit so einigen Bands wie Wanda, Ja. Panik, Bilderbuch und Konsorten (auch wenn die freilich auf Deutsch und mit deutlichem Wiener Schmäh-Einschlag sinnsprechen mögen) eine wahre Renaissance abseits von Falco erfährt, wahrlich nicht verstecken – dafür spielen die 13 Songs von „Crystal Palace“ (mehr Infos zur Band und zum Albumtitel finden sich in diesem Artikel, während man hier eine knappe Track-by-Track-Review lesen kann) zu sehr auf internationalem Niveau.  Dabei sollte man sich von der tollen, süchtig machenden Albumabschlussnummer „Face Down The Earth“ keineswegs täuschen lassen, denn Olympique sind keineswegs eine reine „Balladen-Band“. Mal lugen – wenn man schon Vergleichsbands herbei zitieren mag – die älteren Muse ums Eck (etwa bei der ersten Album-Single „The Reason I Came„), mal stehen die Kings Of Leon klanglich ein klein wenig Pate. Dass die Songs organisch, reduziert und ehrlich daher kommen, jedoch auch pulsieren und in ihrer Zeit verloren dramatisch ein- und ausatmen und sich auch ein gutes Stück Poplastigkeit (oder eben: Eingängigkeit) bewahren, ist erfreulich. Dennoch sticht – zumindest für mich – vor allem „Face Down The Earth“ hervor. Und das nicht (nur) wegen seines höchst elegant geratenen Koitus-Musikvideos, welches im Übrigen Teil einer ganze acht Kurzfilme umfassenden Musikvideoreihe zum Album sein soll, die „Crystal Palace“ in bewegten Bildern umrahmen. Ach, unsere lieben Ösis und ihre Kunstansprüche…

 

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: