Song des Tages: Amanda Palmer – „Have To Drive“


Foto: DeSha Metschke, via Wikimedia Commons

Foto: DeSha Metschke, via Wikimedia Commons

Amanda Palmer. An der Frau scheiden sich seit jeher die Geister (oder eben: die Gemüter). Die einen finden es inspirierend und mutig, was sich die 38-jährige Musikerin in voller Aufopferung für die Kunst in all den Jahren seit den Anfängen ihrer Stammband, den Dresden Dolls, die sie um die Jahrtausendwende herum gemeinsam mit Schlagzeuger Brian Viglione gründete, aufgebaut hat: eine Musikkarriere (sowohl mit Band als auch solo), stetig wachsende Bekanntheit als Bloggerin, Vorreitern für neue Musik-Vertriebswege (mehr Infos hier), neuerdings gar als erfolgreiche Buchautorin („The Art of Asking: How I Learned to Stop Worrying and Let People Help„, welches im Grunde auf ihrem motivierend ehrlichen TED Talk von 2013 basiert). Die anderen empfinden die Wahl-New Yorkerin als überkandidelte, penetrante Zumutung, als jemanden, der sich mit großen Worten und Gesten aufdrängt und Kunst scheinbar nur um der Kunst Willen schafft. Lieb‘ sie oder hass‘ sie – dazwischen passt beinahe kein Notenblatt.

Ich selbst stehe, das dürfte dem ein oder anderen Leser dieses Blogs wohl nicht entgangen sein, seit Jahren auf Seiten der Bewunderer von AFP („Amanda Fuckin‘ Palmer“, wie sie ihre Blog-Posts oft beendet). Das mag freilich vor allem an der Musik der Dame liegen, aber auch an ihrer Art, wie sie ihre Kunst an den Fan bringt, ihrer freigiebigen Herangehensweise im festen Glauben an ihre Musik und an das Gute im Menschen (so kann man ihre Soloalben seit jeher nach dem „Name your price“-Prinzip im Internet bekommen), ihrem stets engen und ehrlichen Kontakt, den sie mit ihren Zuhörern pflegt.

Eines meiner liebsten Solo-Stücke von Amanda Palmer ist „Have To Drive“, welches von ihrem 2008 veröffentlichten Solodebüt „Who Killed Amanda Palmer“ stammt. Anders als bei vielen anderen Songs der Dresden Dolls oder ihrer Soloaktivitäten (ihre derzeitige Begleittruppe nennt sich „The Grand Theft Orchestra“) ist bei dieser Ballade die Cabaret Punk-Instrumentierung zugunsten des Textes, in welchem Palmer von ihrer Gefühlslage am Ende eines schweren, grauen Tages erzählt, zurückgefahren. Wen das nicht berührt, ist vermutlich ein Stein. Und bei mir hält die Gänsehaut bereits gute sechs Jahre an…

Übrigens: Allen Interessierten bietet sich auf der frisch eingerichteten Internetseite „A Walk Through Amandalanda“ ein recht guter interaktiver Überblick über Amanda Palmers offizielle musikalische Aktivitäten seit 2004 – massig Info sowie Links zu allen Veröffentlichungen und Musikvideos inklusive…

 

 

„I have to drive
I have my reasons, dear
It’s cold outside
I hate the seasons here

I suffer mornings most of all
I feel so powerless and small
By ten o’clock I’m back in bed
Fighting the jury in my head

We learn to drive
It’s only natural, dear
We drive all night
We haven’t slept in years

We suffer mornings most of all
We saw you lying in the road
We tried to dig a decent grave
But it’s still no way to behave

It is a delicate position
Spin the bottle, pick the victim
Catch a tiger, switch directions
If he hollers, break his ankles to protect him

We’ll have to drive
They’re getting closer
Just get inside
It’s almost over

We will save your brothers
We will save your cousins
We will drive them
Far away from streets and signs
From all signs of mad mankind

We suffer mornings most of all
Wake up all bleary-eyed and sore
Forgetting everything we saw

I’ll meet you in an hour
At the car…“

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: